Alle Artikel von Kindergarten Seehausen

Gartenaktionen zusammen mit dem Obst-und Gartenbauverein Seehausen

Tatkräftige Unterstützung haben wir wieder durch den Obst- und Gartenbauverein erfahren. Wie schon in den letzten Jahren  ist Georg Schmötzer die große  Unterstützung bei unserem „Gartenkinderprojekt“. Im März kam er mit einem Hänger voll Erde, mit der die Kinder eifrig die beiden Hochbeete auffüllten. Das war ein Spaß: rauf auf den Hänger, in den Schubkarren schaufeln und rüber zu den Beeten fahren. Alle Kinder sind über eine Stunde begeistert am Arbeiten gewesen!  Ein paar Tage später bekam unser Apfelbaum seinen Schnitt. Da gab es im Anschluss jede Menge Zweige und Äste aufzusammeln und auf den Anhänger zu laden.

Nachdem wir uns seit Jahren selbst um den- vor etwa  20 Jahren gepflanzten Weidentunnel (wenig erfolgreich,  Mangels Wissen und Zeit)- gekümmert haben, trafen am selben Tag vier fleißige Helfer vom  Obst- und Gartenbauverein ein. Sie schnitten den ganzen Vormittag  das Abgestorbene raus und flechteten die neuen Zweige fachmännisch ein. Vielen herzlichen Dank!!!

Männer nehm’n in den Arm Männer geben Geborgenheit Männer weinen heimlich Männer sind furchtbar stark Männer sind auf dieser Welt einfach unersetzlich! (frei nach Herbert Grönemeyer)

Dies haben wir wieder einmal mehr bei unserem „Vater-Kind-Abend“ erlebt. Knapp 60 Kinder machten sich Ende März gemeinsam mit ihrem Papa-  am Abend- noch einmal auf den Weg  in den Kindergarten. Zwei wochenlang übten die Mädchen und Buben das eigens dafür umgeschriebene Lied.

Nach der Begrüßung bildeten sich die „Vater-Kind-Teams“ und machten sich an die Arbeit „ihr“ Geschicklichkeitsspiel zu bemalen bzw. zusammen zu bauen. Den Kindern war die große Freude anzusehen, dass ihr Papa jetzt nur für sie Zeit hat, um gemeinsam zu werkeln. Während einer von beiden die Holzscheibe bemalte, kümmerte sich der andere „Partner“ um die Fertigung.

Zwischendrin konnten sich die Heimwerker mit Semmel und Wienerl  stärken. Nach eineinhalb Stunden machten sich zufriedene und müde Bastler auf den Heimweg.

Dass sich immer mehr Männer aktiv an der Erziehung ihrer Kinder beteiligen können wir auch an Elternabenden feststellen. Die Referenten der letzten beiden Veranstaltungen waren positiv überrascht, wie viele Väter sich Zeit genommen haben, daran teilzunehmen. Auch im Kindergartenalltag sind die Männer mehr und mehr „sichtbar“. Sei es bei Elterngesprächen, die in über 50% mit beiden Elternteilen stattfinden und auch beim Bringen und Holen.

Für „unsere“ Kinder ist es ein unschätzbarer Gewinn- ihren Papa- neben der Mama als gleichwertige Bezugsperson zu haben. Gleichberechtigung der anderen Art. Eine positive Entwicklung wie wir finden!

Feuer im Kindergarten

 Wir verbrennen den Fasching

Aus dem Alten entsteht neues Leben. Am Aschermittwoch wurde der Fasching verbrannt. Während des Vormittags dekorierten wir den Kindergarten ab. Sämtliche Luftschlangen und andere Deko wurde abgenommen und in einem Behälter gesammelt. Am späten Vormittag verbrannten wir miteinander die Faschingsspuren. Im Anschluss durften die  Kinder die Asche unter die Erde mischen. Später säten sie  Kressesamen ein. Auf diese Weise können die Kinder miterleben, wie aus dem „Toten“ (Asche) neues Leben (Kresse) entsteht. Die lumpige Zeit ist zu Ende und wir stimmen uns auf die Fastenzeit ein, die bis Ostern dauert.

Neue Talente entdeckt!

Bei der Faschingsfeier  spielte das Kindergartenpersonal  „Die goldene Gans“

Großen Spaß hatten die Kindergartenkinder am unsinnigen Donnerstag. Die Faschingsfeier stand heuer unter dem Motto „Willkommen im Märchenland“. So besuchten uns Zauberer, Hexen, Drachen, Prinzessinnen, Könige, die Gretel, Zwerge, der gestiefelte Kater, der Froschkönig und viele Fabelwesen mehr. In den Gruppenräumen gab es verschiedenen  „Hindernisse“ zu überwinden. So durfte die goldene Kugel in den Brunnen geworfen werden, mit den Zwergen gekegelt, ein goldener Schlüssel gesucht werden. Die Eltern sorgten für ein reichhaltiges Buffet, an dem sich die Kinder gerne bedienten. Zum Abschluss des Tages zog eine fröhliche Polonaise durch das ganze Haus und fand sich schließlich im Turnraum ein. Dort erwartete die Kinder eine besondere Überraschung:                                                                                                           Das Kindergartenteam führte das Märchen von „der goldenen Gans“ vor.  Barbara hatte die Geschichte umgeschrieben und gekürzt, so dass  ein kurzweiliges, lustiges Theaterstück entstanden ist. Neben diesen  Regisseurqualitäten hat uns auch Bianca mit ihrem Schauspieltalent  beeindruckt. „Oskar“ reif sozusagen.

Am rußigen Freitag wurde munter weitergefeiert. Diesmal kamen die kleinen Maschkera  ganz nach Belieben. Höhepunkt des Tages war die traditionelle „Modenschau“. Hier durften die verschiedenen Verkleidungen über den Laufsteg gehen und ihr Kostüm präsentieren. Ganz routiniert moderierte unsere SPS2 Praktikantin Michaela durch das Programm.

St.Martin 2018

Vor einer Woche war es wieder soweit. Wir feierten unser jährliches St.Matin´s Fest. Die Kinder übten schon seit Wochen die Laternenlieder. Der Elternbeirat war mindestens genauso lange mit der Planung und Organisation der Feier beschäftigt. Viele fleißige Hände trugen zu einem gelungenen Fest zu Ehren des heiligen Martin bei. Nach einer besinnlichen Andacht in der Pfarrkirche St.Michael gestaltet von Mona Schmid und zwei ehemaligen Kindergartenkindern, sowie den „Seehauser Jungbläsern“ unter der Leitung von Michael Iblher startete der Laternenzug Richtung Feuerwehrhaus aus. Allen voran schritt „St.Martin“  auf seinem Pferd mit seinem Gehilfen (Franz und Marianne Guglhör), im Anschluß viele Familien aus dem Ort und Gästen aus den umliegenden Dörfern. Am Feuerwehrhaus endete der Zug. Die Familien konnten sich am Stand des Elternbeirats mit Wurstsemmeln, Martinsgänsen ect. und Glühwein bzw. Kinderpunsch stärken. Ein gemütliches Zusammensein rund ums „Lagerfeuer“ rundete die Veranstaltung ab!

Herzlichen Dank allen Helfern und Spendern (z.B. dem Gasthof Sonne für den Kinderpunsch und Glühwein, den fleißigen Gänsebäckerinnen)!

Ausflug nach Bad Kohlgrub zum Spielplatz

Bei unserem Planungstag um September suchten wir nach einer Idee, am Kindergartenjahresanfang eine Möglichkeit zum zwanglosen Kennenlernen der Eltern untereinander zu schaffen. So griffen wir den Vorschlag vom letzten Jahr auf- neben dem Kennenlernabend- einen Familienwandertag zu veranstalten. Der Elternbeirat stand uns sofort mit tatkräftiger Hilfe zur Seite.

Mitte Oktober, bei schönstem Herbstwetter haben wir uns mit einigen Familien auf den Weg nach Bad Kohlgrub gemacht. Die einen reisten mit dem Auto, die anderen mit dem Zug an- vom Bahnhof aus sind es etwa 10 Minuten Fußweg. Allein das  war schon für einige Kinder ein großes Abenteuer.

Mit Proviant und Picknickdecken bevölkerten wir den Abenteuerspielplatz. Die Kinder machten sich gleich dran, das vielfältige Spielangebot zu erkunden: Seilbahn, Röhrenrutsche, Wasserlauf, Kletter- und Balancierpacour… Auf dem Gelände verteilt fanden sich Eltern und Kindergartenpersonal zum gegenseitigen Kennenlernen und ratschen zusammen. Gepicknickt wurde nebenbei- die Kinder hatten schließlich Wichtigeres  zu tun ;). Nachdem die Sonne langsam hinterm Hügel verschwand und es zunehmend kühler, wurde löste sich unsere Truppe nach und nach auf.

Erntedankfeier

Letzten Dienstag haben wir wieder mit Mona Schmid, der Gemeindereferentin, „Erntedank“ gefeiert. In denTagen davor wurden fleißig Lieder geübt und mit viel Vorfreude dem Fest entgegengefiebert. In diesem Jahr können wir uns wahrlich über einen reichen Erntesegen freuen!

Die Kinder durften zu Feier einen Apfel oder eine Birne mitbringen, die beiden Früchte waren dann die  „Hauptpersonen“ in unserer Erntedankfeier.

Vielen Dank an Mona Schmid, die uns wieder mit Ihrer ansteckenden Freude über Gottes Schöpfung ansteckte und uns mit allen Sinnen den Reichtum und die Fülle, die um uns herum ist, bewußt gemacht hat.

Spendenübergabe der „Stafffelsee-Wirte“

Bruno Wallmeier, der langjährige Wirt vom „Gasthof zum Stern“ aus Seehausen verabschiedet sich heuer in den –wohlverdienten- Ruhestand. Erst vor kurzem erhielt er für seinen Gasthof die Auszeichnung zu einem von „100 der besten Heimatgasthöfen“ zu gehören.

Als Mitglied der „Staffelsee-Wirte im blauen Land“ veranstaltet er mit seinen „Wirte-Kollegen“ seit vielen Jahren verschiedenen Benefizaktionen, deren Erlös regelmäßig an unterschiedliche Institutionen und Vereine gespendet wird. Heuer wurden wir mit einer – mehr als großzügigen – Spende von 1500€ bedacht. Als wir davon erfuhren, war schnell klar für was wir das Geld verwenden werden:
Schon seit längerer Zeit wollen wir unser „Orffinstrumentarium“ aufstocken. Im Laufe der Jahrzehnte hat doch das ein oder andere Instrument darunter gelitten und eine Erweiterung ist auch sinnvoll.

Wir bedanken uns ganz herzlich für die Spende!!
An dieser Stelle sei auch erwähnt das Bruno Wallmeier seit vielen Jahren den Erlös des „Kinderfaschingsballs“ an uns gespendet hat. Das Geld war immer einer schöner Zuschuss für besonderes Spiel – und Bastelmaterial.

Wir wünschen Herrn Wallmeier alles Gute, Gesundheit, Zufriedenheit und vor allem Ruhe und Entspannung.

Übernachten der Vorschulkinder im Kindergarten

Unsere Vorschulkinder stecken mitten in der Endspurtphase. Nur noch wenige Wochen und dann ist ihre Kindergartenzeit zu Ende.

Letzte Woche fand die Übernachtung statt. Große Aufregung herrscht schon ein paar Tage zu vor. Für manche Kinder war es sogar die erste Nacht außer Haus.

Um 17.30 Uhr trafen wir uns im Kindergarten, nach dem Schlaflager richten und dem gemeinsamen Abendessen bekamen wir Post vom Drachen Nepomuk, der uns um Hilfe bat.

Er war der letzte seiner Art, denn alle anderen Drachen wurden vom Zauberer Fridolin in Steine verzaubert. Und nur, wenn wir Nepomuk helfen, könne der Zauber gebannt werden und alle Drachen wieder befreit leben.

Nun hatten wir viele schwierige Aufgaben zu lösen z.B. mussten wir den Unterschied zwischen Drachen und Lindwurm herausfinden (wie gut, dass wir ein paar Wochen zuvor im Schlossmuseum waren und dazu eine Führung hatten), oder wissen was Drachen so den ganzen Tag machen (Prinzessinnen fangen, Feuer speien…). Zwischendurch tauchte immer wieder der Zauberer Fridolin auf, um uns vom Weg abzubringen bzw. um uns Furcht einzuflösen.

Am Ende haben wir es geschafft, alle Aufgaben gemeinsam zu lösen und der Fluch war vorbei. Zu unserem großen Erstaunen stellte sich heraus, das der Zauberer Fridolin die Drachen nur aus Angst in Steine verwandelt hatte. Tja, nicht nur Zauberer machen aus Angst unbedachte Dinge

Und tatsächlich haben wir auf dem Heimweg tanzende feuerspeiende Drachen gesehen!!!

Nach einer kurzen Nacht und einem gemeinsamen Frühstück konnten die Eltern am nächsten Morgen mutige, glückliche und müde Kinder mit nach Hause nehmen.